Stefan Lex, Musikdirektor FDB, leitet seit seiner Jugend Chöre.

Durch seine besondere Fähigkeit, jeden Chor optimal zu formen und zu motivieren, beides kombiniert mit hoher fachlicher Kompetenz, erfahren Chöre nach Übernahme der Leitung durch Stefan Lex stets einen enormen Mitgliederzuwachs und eine deutliche Leistungssteigerung. Dies spiegelt sich auch in zahlreichen Presseberichten wieder, wo Stefan Lex Arbeit unter anderem mit "souverän ausdrucksvoller Gestik" und "sanften Bewegungen aber durchaus bestimmt" beschrieben wird und immer wieder seine humorvolle und unterhaltsame Moderation und die pointierten Zwischentöne hervorgehoben werden.

Die von Stefan Lex geleiteten Chöre zählen zu den besten Chören in der Region.

Die Chöre von Stefan Lex

Frauenchor Harmonie Wetter

Mehr Informationen zum Chor finden Sie auf der Webseite.

MGV Heiderose Boelerheide 1896

Mehr Informationen zum Chor finden Sie auf der Webseite.

Männerchor Witten-Bommern "Lyra" 1909

Mehr Informationen zum Chor finden Sie auf der Webseite.

Männer-Quartett Sterkrade-Heide 1927

Mehr Informationen zum Chor finden Sie auf der Webseite.

DER CHOR! Vokalensemble Stefan Lex

Mehr Informationen finden Sie hier oder auf der Webseite.

Das sagt die Presse

Westfalenpost

Perfekte Einsätze und Schlussakkorde, homogene Klangbildung, zartes, aber klangvolles Pianissimo und dynamisch geschickt aufgebautes Crescendo bis zum mächtigen, aber nicht groben Forte zeichneten beide Chorensemble aus.

Westfälische Rundschau

Der Chor zeigte sich vom ersten Ton in Höchstform und lieferte nach der Einleitung „Lobt den Herren der Welt“ mit „O Menschenherz“ von G. Anton bereits frühzeitig den ersten Höhepunkt des Nachmittages.

Lex gilt als Perfektionist, das spiegelt sich auch in den Leistungen der Chöre wieder, die unter seiner Leitung Massen begeistern.

Rheinische Post

Ausgewogen im Klang, setzen Sie ausdrucksvolle Akzente, bildeten textbezogene Stimmungsbögen, stimmten in den Einsätzen überein und jubelten himmelhochjauchzende Schlussakkorde.

Der Applaus mit Bravo-Rufe wollte kein Ende nehmen.